Kooikerhondje Verein

Aus Liebe zur Rasse

Gesundheitscheck unserer Hunde


Eine wichtige Voraussetzung für die Zuchtzulassung und für die
verantwortungsvolle Zucht!

Wir haben eine, wie wir hoffen, für jeden verständliche Auflistung der Untersuchungen unserer Hunde aufgestellt.
Alle unsere Hunde, mit denen gezüchtet wird, haben diese Untersuchungen durchlaufen.

Die Augen unserer Kooikerhondje werden von einem dem Dortmunder Kreis (DOK) angehörenden Augenarzt untersucht.
DOK: Ein Zusammenschluss von Ärzten, die auf Augenkrankheiten beim Hund spezialisiert sind.
Wir achten besonders auf den vererbbaren Katarakt (Grauer Star).

Die Knie werden auf das Herausspringen, bzw. die Verschiebbarkeit der Kniescheibe (Patella/Patella Luxation) untersucht. Es gibt 3 Gradeinteilungen.
Im KVD darf, außer mit gesunder Patella, nur mit Patella Luxation Grad 1 gezüchtet werden.
Grad 2 und 3 sind krankhaft vererbbar. Hunde mit dieser Diagnose werden von der Zucht ausgeschlossen.

DNA-Untersuchungen: Zurzeit werden 2 DNA-Untersuchungen, VWD und ENM, durchgeführt.
Hierfür wird dem Hund beim Tierarzt Blut abgenommen und an die Universitätsklinik nach Utrecht (Niederlande) geschickt.

VWD (van Willebrand): Hierbei handelt es sich um eine erblich bedingte Blutgerinnungsstörung. Im dortigen Labor wird untersucht, ob der Hund an dieser Krankheit, die sich wie beim „Bluter“ beim Menschen äußert, leidet.

ENM (erblich bedingte nekrotisierende Myelopathie): Es handelt sich hierbei ebenso um eine erbliche Krankheit, die die Nerven im Rückenmark betrifft und häufig mit einer Lähmung der Hinterhand einhergeht. Sie ist nicht heilbar.

Gebiss: Der Tierarzt untersucht das Gebiss des Hundes auf Zahn- und Kieferfehlstellungen (Vorbiss, Rückbiss usw.) und auf fehlende Zähne. Der Befund wird in eine dafür vorgesehene Zahnkarte eingetragen.

All diese Untersuchungen dienen dazu, gesunde Welpen zu züchten und ihnen den bestmöglichen Start in ein gesundes Leben zu geben!

Wir sind stets bemüht, immer auf dem neusten wissenschaftlichen Stand zu sein und werden jede Möglichkeit, die sich uns bietet, nutzen, um bestehende oder neue Krankheiten mit Hilfe des medizinischen Fortschrittes auszuschließen.

Um dies gewährleisten zu können, bilden wir, die Zuchtverantwortlichen des KVD, uns fort und nehmen regelmäßig an Seminaren und Fortbildungen teil, die für die Zucht und die Gesundheit unserer Tiere von Nutzen sind.